Reinigung und Pflege von Holzböden.

Wie in guten Beziehung braucht auch Ihr Holzboden in regelmäßigen Abständen eine ordentliche  Pflege um nicht an Attraktivität zu verlieren.

Jeder kennt sie, die mahnenden Worte „keinesfalls zu feucht wischen!“ aber stimmt das wirklich? Bei lackierten Parkettböden unterstreichen wir diese Worte sofort. Findet die Feuchtigkeit Ihren Weg unter die Versiegelung, dann kann dies zu hässlichen Flecken unter der Lackoberfläche führen. Zumeist handelt es sich hier um Gerbsäureflecken welche sich auch durch das Abschleifen nur schwer bis gar nicht entfernen lassen.

Eine laufende Pflege, nicht zu verwechseln mit einer Reinigung, benötigen lackierte Oberfläche nur bedingt. Bei lackiertem Parkett wird zuerst die Oberfläche NEBELFEUCHT gereinigt und nach Trocknung in einem weiteren Schritt mit einen Pflegemittel für lackierte Oberflächen gepflegt.

Bei geöltem Parkett verhält es sich jedoch ganz anders. Geöltes Parkett erfreut sich speziell in den trockenen Wintermonaten über spendende Feuchtigkeit, zwar nicht mit Nivea, aber eine Bodenseife wäre hier genau richtig. Bei geölte Parkettböden steigt zudem durch die laufende Reinigung mit Wasser und Holzbodenseife die Widerstandsfähigkeit und durch die offenporige Oberfläche lassen sich Verschmutzungen einfach auswaschen.

Gereinigt wird im zwei Kübel-System (oder mit einen Kübel mit zwei Kammern), so wird sichergestellt, dass der Boden nicht mit verschmutztem Wasser gepflegt wird. In Kübel Nr.1 kommt die Bodenseife im richtigen Mischverhältnis, der Kübel Nr.2 wird zum Ausdrücken des Wischmopps mit klarem Wasser verwendet. Durch die anteiligen Ölpigmente in der Bodenseife, wird der Boden dadurch bei laufender Reinigung auch immer wieder nachgeölt.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, geölte Böden mögen kein Microfaser! Microfaser reinigt zu intensiv, sprich die Ölpigmente der Bodenseife werden nicht abgegeben sondern wieder aufgenommen, daher empfehlen wir als Liebe zum Holzboden Bauwolltücher.

Peter Walter Reinigung & Pflege